Orte der konstruktiven Debatte schaffen – So war’s beim Delegiertenrat in Hannover

Navigation
Pressekontakt
Lydia Skrabania

Bundesreferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Erwin Kress

Vorstandssprecher des Bundesverbandes

Beim Delegiertenrat des HVD Bundesverbandes am 2. Juli 2022 in Hannover kamen Delegierte aus den HVD-Landesverbänden Bayern, Berlin/Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, NRW sowie Gäste zusammen.
Beim Delegiertenrat des HVD Bundesverbandes am 2. Juli 2022 in Hannover kamen Delegierte aus den HVD-Landesverbänden Bayern, Berlin/Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, NRW sowie Gäste zusammen.

Beitragsbild: Lydia Skrabania

Beim Delegiertenrat des HVD Bundesverbandes am vergangenen Samstag wurde ein neues Vorstandsmitglied gewählt und ein neuer Ort des humanistischen Austauschs vorgestellt.

Am Samstag, dem 2. Juli 2022, trafen sich die Delegierten der HVD-Landesverbände in Hannover zum Delegiertenrat (DR), dem höchsten Organ des HVD Bundesverbandes. Zu den wichtigsten Ergebnissen des DR gehörte die Nachwahl eines Vorstandsmitglieds für das Arbeitsfeld Weltanschauung, das seit dem Tod unseres Kollegen Andreas Henschel im vergangenen Oktober geruht hatte. Vorstandssprecher Erwin Kress gratulierte Christian Lührs, dem Vorsitzenden des HVD Hamburg, zu seiner Wahl: „Wir sind froh, mit Christian Lührs einen engagierten und zupackenden Mitstreiter für den Bundesvorstand gewonnen zu haben – wir freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit.“

Ein erstes Projekt, dessen Ideengeber Christian Lührs war, ist bereits umgesetzt: Beim Delegiertenrat wurde das HVD-Forum als neuer Ort für den internen Austausch unter HVD-Mitgliedern. Alle Mitglieder der Landes- und Regionalverbände des HVD sind eingeladen, hier mitzudiskutieren, Fragen zu stellen und gern auch Hinweise und Empfehlungen auszusprechen. Erreichbar ist das Forum unter forum.humanismus.de.

Die offene und zugewandte Atmosphäre beim Delegiertenrat, der erstmals seit Beginn der Pandemie wieder in Präsenz stattfinden konnte, zeigte auch, wie wichtig und gewinnbringend der direkte und persönliche Austausch ist. Sehr konstruktiv verlief beispielsweise eine Diskussion hinsichtlich der möglichen Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs, der derzeit in § 218 im Strafgesetzbuch geregelt ist. Die Debatte im Rahmen des Delegiertenrats diente dazu, Detailfragen und offene Punkte zu identifizieren, die noch zu klären sind. Der Bundesvorstand zeigte sich zuversichtlich, dass hier eine gemeinsame Positionierung gefunden wird, die dann beim nächsten Delegiertenrat in diesem Jahr verabschiedet werden kann.

Der HVD Bundesverband dankt dem HVD Niedersachsen herzlich für die Möglichkeit, im Haus Humanitas in Hannover tagen zu dürfen!

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top