Humanist*innen aus aller Welt versammeln sich in Neuseeland

Navigation
Pressekontakt
Lydia Skrabania

Bundesreferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Beitragsbild: Stephen Murphy/ _setev | CC BY-NC-ND 2.0 Generic

In den nächsten Tagen kommen Vertreter*innen von IHEU und IHEYO in Auckland zusammen – zu einer Mitgliederversammlung sowie einer humanistischen Konferenz.

Vom 3. bis 5. August treffen sich Humanist*innen in Auckland, Neuseeland, zur Mitgliederversammlung der IHEU (International Humanist and Ethical Union) und IHEYO (International Humanist and Ethical Youth Organization), außerdem findet eine von der Humanists Society of New Zealand organisierte Konferenz statt.

Ein großer Schritt für IHEU und IHEYO ist die zu beschließende Umbenennung in Humanists International bzw. Young Humanists International und das damit verbundene neue Corporate Design. Außerdem werden bei den Versammlungen einige Positionen der Vorstände neu gewählt und es werden neue Mitglieder aufgenommen. Und natürlich blickt man gemeinsam auf das vergangene Jahr zurück und schmiedet Pläne für das kommende.

Bei der Konferenz wird es Vorträge vieler namenhaften Persönlichkeiten des Humanismus geben, darunter Leo Igwe und Gulalai Ismail. Themen werden u.a. die Verfolgung von Humanist*innen und Aktivist*innen in einigen Teilen der Welt, Effektiver Altruismus oder auch religiöse Indoktrinierung an neuseeländischen Schulen sein.

Der HVD sowie Bundes-JuHu werden durch Marieke Prien vertreten, die auch die Präsidentin der IHEYO ist.

Aktuell sammelt die IHEU Spenden für Humanist*innen, die aufgrund ihrer Aktivitäten verfolgt und bedroht werden. Mehr Infos und Details zur Spendenkampagne „Protect Humanists At Risk 2018“ findet man hier.

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top