Tag der Menschenrechte 2019: „Die Jugend kann die Welt nicht alleine retten“

Navigation
Pressekontakt
Lydia Skrabania

Bundesreferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

"Fridays for Future"-Demo zum 4. globalen Klimastreik am 29. November 2019 in Berlin

Beitragsbild: Leonhard Lenz, bearbeitet von Lydia Skrabania | CC0 1.0 Universal

Der heutige Tag der Menschenrechte steht im Zeichen der Jugend: Gewürdigt wird deren Engagement für eine bessere Welt. Doch ohne die Älteren geht es nicht, kommentiert HVD-Vorstand Richard Scherzer.

Am 10. Dezember 1948 verkündete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Heute wird dies zum 71. Mal mit dem Tag der Menschenrechte gewürdigt. Die Vereinten Nationen haben den diesjährigen Menschenrechtstag unter das Motto „Youth Standing Up for Human Rights“ gestellt – Jugend steht auf für Menschenrechte. Begründet wird dies unter anderem damit, dass die Jugend eine entscheidende Rolle bei positiven Veränderungen spielen könne. Ein aktuelles Beispiel für die Wirkkraft der Jugend ist die „Fridays for Future“-Bewegung.

„In einer Zeit, in der Menschenrechte in sämtlichen Teilen der Welt an Wert verlieren, ist es die Aufgabe der Jugend, umso mehr für die Einhaltung und Bewahrung der Menschenrechte einzutreten“, erklärt Richard Scherzer (22), HVD-Vorstand für das Ressort Jugend. Scherzer verweist u.a. auf die Diskussionen um Seenotrettung und soziale Gerechtigkeit oder auch den Umgang mit der Klimakrise. Es sei zynisch, dass die Werte, für die sich die Erwachsenen heute rühmen, gleichzeitig von Kindern und Jugendlichen eingefordert werden müssten.

„Die Jugend kann die Welt nicht alleine retten“, betont Scherzer. „Auch die Erwachsenen müssen mitziehen. Sie müssen zuhören, ihr eigenes Handeln kritisch hinterfragen und selbst aktiv werden.“

Bild: Konstantin Börner
Richard Scherzer

Richard Scherzer (22) engagiert sich seit seinem 15. Lebensjahr für den Humanistischen Verband. Seit drei Jahren ist er bei Bundes-JuHu als Vorstandssprecher aktiv, seit Dezember 2019 ist er Bundesvorstand des HVD im Ressort Jugend.

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top