Online-Veranstaltung: European Humanist Youth Days im Oktober 2021

Navigation
Pressekontakt
ehyd

Beitragsbild: European Humanist Youth Days

Die European Humanist Youth Days (EHYD) sind zurück! Junge Humanist*innen aus aller Welt können im Oktober an Online-Workshops und virtuellen Werstätten teilnehmen. Die Teilnahme an allen Workshops und Ateliers ist kostenlos.

Nach fünf Jahren gibt es endlich wieder die European Humanist Youth Days. Aufgrund der weltweiten COVID-19-Pandemie wird die Veranstaltung den gesamten Oktober über virtuell stattfinden. Junge Humanist*innen zwischen 18 und 30 Jahren aus Europa und der ganzen Welt sind eingeladen, an interaktiven Workshops, Debatten, Vorträgen und Netzwerkveranstaltungen teilzunehmen. Alle Aktivitäten finden in englischer Sprache statt.

Die Auftaktveranstaltung ist am 2. Oktober, das weitere Programm ist äußerst vielfältig: Von virtuellen Werkstätten zur EU-Politik über interaktive Workshops zu Vielfalt, Solidarität und Integration bis hin zu Vernetzungstreffen bietet die einmonatige Veranstaltung ein breites Spektrum für die Teilnehmenden. Die Abschlussveranstaltung am 30. Oktober soll zugleich der Höhepunkt der EHYD sein: Live aus dem Brüsseler Konzertsaal Bozar wird es ein Programm mit Redner*innen und Künstler*innen geben.

Organisiert werden die European Humanist Youth Day von unserer belgischen Partnerorganisation deMens.nu, mit Unterstützung von Young Humanists International.

Alle Infos und Anmeldung: www.europeanhumanistyouthdays.org

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top