Humanität ist nicht verhandelbar.

Navigation
Pressekontakt
Lydia Skrabania

Bundesreferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Eine Frau in Delhi erhält ihre erste Coronaschutzimpfung.
Eine Frau in Delhi erhält ihre erste Coronaschutzimpfung.

Beitragsbild: Goutam1962, Bearbeitung: Lydia Skrabania | CC BY-SA 4.0 International

Das Humanistische Hilfswerk Deutschland reagiert auf die große Not in Indien und ruft zu Spenden für das von der Corona-Pandemie erschütterte Land auf.

Katrin Raczynski, Präsidentin des Humanistischen Hilfswerks Deutschland: „Jede humanitäre Hilfe die jetzt geleistet wird, muss zugleich auch die dauerhafte Verbesserung der Lebensverhältnisse zum Ziel haben. Für uns gilt: Humanität ist nicht verhandelbar – helfen ist selbstverständlich, jede Unterstützung ist ein Akt der Solidarität, die die Welt in einer Situation größter Not zusammenhält.“

Dr. Volker Mueller, Vorsitzender des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V., der sich seit vielen Jahren in der internationalen humanitären Arbeit engagiert, fügt hinzu: „In Indien zerstört eine humanitäre Katastrophe das Leben zehntausender Menschen. Das Coronavirus wütet, in der Folge drohen drastische wirtschaftliche und soziale Folgen für die Bevölkerung. Wir kooperieren mit einem der Sozialwerke des Atheistischen Zentrums, der VASORD (VASAVYA Society for Rural Development). Die Organisation kümmert sich unter anderem um hygienische und gesundheitliche Aufklärung in den Dörfern sowie Bildung für Kinder und junge Erwachsene. In Covid-Zeiten organisiert VASORD Möglichkeiten des Online-Unterrichtes für die Schüler*innen und die Verteilung von Masken. Sie unterstützt außerdem ein Hospital in Vijayawada.“

Das Humanistische Hilfswerk Deutschland macht es sich zur Aufgabe, z. B. nach Katastrophenfällen und in anderen humanitären Notlagen Hilfe zu organisieren und eine Verbesserung der Lebenssituation zu bewirken.

Das Hilfswerk will Menschen unterstützen, ein Leben in Würde führen zu können, und handelt dabei im Geiste von Humanismus, Toleranz und Solidarität. Um dies erfolgreich tun zu können, bitten wir um finanzielle Unterstützung. Zugleich freuen wir uns über neue Aktive, die sich ehrenamtlich für das Hilfswerk engagieren wollen.

Den Spendenaufruf und weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Humanistischen Hilfswerks Deutschland unter www.humanistisches-hilfswerk.de.

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Zum Welthumanist*innentag: Humanismus braucht Begegnung!

Jedes Jahr am 21. Juni feiern Humanist*innen auf der ganzen Welt den World Humanist Day. Doch in den letzten zwei Jahren mussten wegen der Pandemie viele Feste und Veranstaltungen abgesagt werden. Statt persönlicher Begegnungen waren wir aufs Digitale beschränkt. Wenn die Pandemie auch noch nicht vorüber ist, können wir uns an diesem wichtigen humanistischen Feiertag in diesem Jahr nun endlich wieder persönlich begegnen. Wir haben dazu Stimmen engagierter Humanist*innen eingeholt.

Weiterlesen »
Scroll to Top