Zum 70. Jahrestag der Genfer Flüchtlingskonvention: HVD verurteilt Menschenrechtsverletzungen an EU-Grenzen und fordert unabhängige Kontrollen

Navigation
Pressekontakt
Lydia Skrabania

Bundesreferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Erwin Kress

Vorstandssprecher des Bundesverbandes

Geflüchtete Menschen überqueren das Mittelmeer, auf dem Weg zur nordöstlichen griechischen Insel Lesbos (Januar 2016).
Geflüchtete Menschen überqueren das Mittelmeer, auf dem Weg zur nordöstlichen griechischen Insel Lesbos (Januar 2016).
Die Grenzschutzagentur Frontex hatte nachweislich Kenntnis von Menschenrechtsverletzungen an den EU-Außengrenzen und war mit hoher Wahrscheinlichkeit auch aktiv daran beteiligt. Der Humanistische Verband Deutschlands fordert entschieden zur Einhaltung der Genfer Flüchtlingskonvention auf.

Am 28. Juli 2021 jährt sich die Verabschiedung der Genfer Flüchtlingskonvention zum 70. Mal. Das „Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge“ – so der eigentliche Titel des wichtigsten internationalen Dokuments für den Schutz Geflüchteter – definiert, wer ein Flüchtling ist und welcher Schutz und welche Rechte einem geflüchteten Menschen zustehen. Doch an den EU-Außengrenzen werden die Rechte geflüchteter Menschen mit Füßen getreten und das Nichtzurückweisungsgebot von Schutzsuchenden – eines der Kernelemente der Genfer Flüchtlingskonvention – wird systematisch gebrochen. Dies kritisiert der Humanistische Verband Deutschlands – Bundesverband scharf und fordert die Einhaltung völkerrechtlicher Abkommen an den EU-Grenzen sowie Schutz und Wahrung der Menschenrechte von Schutzsuchenden.

Laut eines Untersuchungsberichts des Europäischen Parlaments hatte die EU-Grenzschutzagentur Frontex nicht nur Kenntnis über zahlreiche Menschenrechtsverletzungen, Rechtsverstöße und illegale Pushbacks (auch unter Gewaltanwendung), sondern hat dies unter der Federführung ihres Exekutivdirektors Fabrice Leggeri auch systematisch verschleiert. Zudem belegen Augenzeugenberichte, Videoaufnahmen sowie nationale und internationale Medienrecherchen, dass Frontex auch aktiv in illegale Pushbacks verwickelt war.

„Es ist nicht hinnehmbar, dass eine EU-Agentur in Menschenrechtsverletzungen involviert ist“, erklärt Katja Labidi, HVD-Bundesbeauftragte für Geflüchtete und Migration. Der Bericht des Europäischen Parlaments habe eindringlich gezeigt, dass Frontex-Direktor Leggeri das Europäische Parlament mehrfach belogen, getäuscht und Menschenrechtsverletzungen vertuscht hat, so Labidi weiter. „Die Rechtsbrüche und Menschenrechtsverstöße müssen lückenlos aufgeklärt, transparent gemacht und ihre Wiederholung in der Zukunft durch unabhängige Kontrollen verhindert werden.“

Frontex steht bereits seit längerem in der Kritik, wegen illegaler Zurückweisung von Schutzsuchenden, geheimer Treffen mit Waffenlobbyist*innen, fehlenden Kontrollen der eigenen Arbeit und zu geringem Informationsaustausch mit der EU und anderen Agenturen. „Grenzschutz darf nicht auf Kosten von Menschenrechten – oder gar Menschenleben – gehen!“, fordert HVD-Vorstandssprecher Erwin Kress. Es müsse sichergestellt werden, dass die Wahrung der Menschenrechte und die Rechtsgrundlagen der Genfer Konvention unbedingt eingehalten werden. „Das bedeutet auch, dass Menschen vor dem Ertrinken gerettet werden – und nicht, wie mehrfach nachweislich geschehen, dass Menschen sogar vorsätzlich in Seenot gebracht und zurückgelassen werden.“

Der Humanistische Verband DeutschlandsBundesverband hat bereits im Jahr 2015 „Humanistische Perspektiven zur Flüchtlingsaufnahme und -politik“ erarbeitet. Diese können hier nachgelesen werden.

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top