Sie haben die falschen Schuldigen, Bischof Mixa!

Navigation
Pressekontakt
Als „eine Beweisführung mit umgekehrter Logik“ bezeichnet Dr. Horst Groschopp, Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschlands, die Ausführungen in der Osterpredigt des Bischofs.

„Nicht der Atheismus war schuld an den Verbrechen des Nationalsozialismus und des Kommunismus, sondern die Unmenschlichkeit, der Wille und die Macht, die eigenen ideologischen Vorstellungen gewaltsam durchzusetzen. Das ist das Gegenteil von Humanismus und hat auch mit Atheismus nichts zu tun.“

Es ist ganz offensichtlich, dass politisch Konservative und fundamentalistisch eingestellte Kirchenvertreter in letzter Zeit nichts unversucht lassen, den religions-freien Humanismus als Gespenst aufzubauen. Studien belegen, dass immer mehr Menschen in Deutschland entweder nicht glauben oder aber in Distanz zu den großen Kirchen stehen. „Es schockiert uns, dass diese gesellschaftliche Entwicklung den Bischof veranlasst hat, den praktischen Humanismus, den wir jeden Tag für viele Menschen in Deutschland mit positiven Auswirkungen gestalten, in dieser Weise zu diffamieren“, so Dr. Groschopp weiter. Im Gegensatz zu vielen Religionen ist der Humanistische Verband als Weltanschauungsgemeinschaft, die sich die Verwirklichung der Menschenrechte zur Aufgabe gemacht hat, nicht missionarisch tätig und nimmt daher niemandem den Glauben, wie Mixa behauptet. Es sind die Menschen selbst, die sich vom Glauben verabschieden, ohne dabei den Glauben an die Menschlichkeit zu verlieren.

Es ist eine bewusste Verfälschung der Errungenschaften der Aufklärung, wenn der Atheismus in dieser Weise für die schlimmsten Verbrechen zur Verantwortung gezogen werden soll. Wir verweisen zudem darauf, dass die Kirche bestenfalls eine zweifelhafte Rolle in der Zeit des Nationalsozialismus gespielt hat.

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top