HVD begrüßt neues Kruzifix-Urteil

Navigation
Pressekontakt
Der Humanistische Verband (HVD) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte zu den Kruzifixen, erwartet europaweite Umsetzung und besonders Anwendung in Deutschland. „Der HVD sieht sich durch das Urteil des Gerichtshofs, wonach Kruzifixe in Klassenzimmern einen Verstoß gegen die Neutralitätspflicht des Staates und die Religionsfreiheit der Schüler nichtchristlichen Glaubens oder weltanschaulicher Überzeugungen darstellen, in seiner Auffassung bestätigt“, erklärt der Präsident des HVD, Dr. Horst Groschopp.

„Wir erwarten, dass nicht nur in Deutschland, sondern europaweit die Religionsfreiheit und hier insbesondere das Recht, nicht (an den christlichen Gott oder jeden anderen) zu glauben nunmehr zumindest in dem hier entschiedenen Schulbereich konsequent umgesetzt wird. Der HVD bleibt bei seiner Haltung: Wir sind nicht kirchen- oder religionsfeindlich. Wir sehen allerdings in den Äußerungen führender Politiker in Italien gegen dieses Urteil eine dramatische Entwicklung gegen die Gewaltenteilung und damit die grundlegenden Errungenschaften der Demokratie und des Vertrages von Lissabon. Dies ist nicht hinzunehmen“, so Dr. Groschopp weiter. Es handelt sich nicht um eine ideologische Frage, wie die Regierung Italiens glauben machen will. Vielmehr setzt der Gerichtshof konsequent die Gesetzgebung um, wonach seit 1984 der Katholizismus nicht mehr als Staatsreligion anzusehen ist.

Leider muss auch für Deutschland konstatiert werden, dass die Umsetzung der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts in Bayern nicht durchgeführt wird. Das Gericht hatte 1995 ausgeführt, dass das christliche Kreuz kein lediglich kulturelles Symbol ist und kein überreligiöses Symbol für Humanität oder Barmherzigkeit. Es ist das Symbol einer spezifischen Religion. Hingegen schuf Bayern in der Folge ein neues Gesetz, wonach angesichts der geschichtlichen und kulturellen Prägung Bayerns in jedem Klassenraum ein Kreuz angebracht werden kann. Der HVD hofft nunmehr auf ein Umdenken auch in der deutschen Politik.

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top