HVD begrüßt Legalisierung von Leidlinderung

Navigation
Pressekontakt
"Absurde Gesetzesregelung" – Gita Neumann, Beauftragte für Humanes Sterben im HVD, zur überfälligen Abschaffung eines Abgabemonopols für Apotheker.

„Es ist keinem Patienten zuzumuten, leiden zu müssen, weil Apotheken vielleicht gerade geschlossen haben oder schwer zu erreichen sind und deshalb kein Zugang zu starken Schmerzmitteln möglich ist“, so Gita Neumann, Bundesbeauftragte für Humanes Sterben im Humanistischen Verband Deutschlands (HVD). „Dass Ärzte eine strafbare Handlung begehen, wenn sie Sterbende für das Wochenende mit unter das Betäubungsmittelgesetz fallende Schmerzmittel bevorraten, ist einfach absurd.“

In Deutschland droht niedergelassenen Ärzten eine Gefängnisstrafe, wenn sie ihren unheilbar kranken Patienten starke Schmerzmittel überlassen, um etwa die Zeit bis zum nächsten Werktag zu Hause zu überstehen. Verantwortlich dafür ist nicht etwa das Strafgesetzbuch, sondern ein Abgabemonopol für Apotheker. Nach geltendem Recht darf das rezeptpflichtige Medikament auch im Notfall nur bei diesen abgeholt werden. Das ist aber an Sonn- und Feiertagen sowie im ländlichen Raum oft schwierig. Dies will Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr nun in der Apothekenbetriebsordnung und im Betäubungsmittelrecht ändern.

„Man kann von Glück sagen, dass fast allen Ärzten unbekannt ist, dass es im nicht-stationären Bereich bislang nur für Hospizbewohner und -bewohnerinnen eine Sonderregelung gibt. So wurde und wird ständig Gesetzesbruch gegen dieses überfällige Apothekenprivileg begangen“, so Gita Neumann weiter.

Öffentliche Aufmerksamkeit erlangte vor einigen Jahren erst der Fall des Palliativmediziners Thomas Sitte. Ihm hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, sie können im Wiederholungsfall nicht von einer Bestrafung absehen. Aus Protest schloss der renommierte Arzt daraufhin seine Praxis und wandte sich 2010 an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages. Diese Initiative, die auch vom HVD mit Aufrufen unterstützt wurde, scheint nun zum Erfolg geführt zu haben.

Der HVD betreibt in Berlin ein stationäres Hospiz, ambulante Hospizdienste (darunter mit interkulturellem Schwerpunkt) und eine Koordinierungs- und Vernetzungsstelle rund um Familien mit schwerkranken und betreuungsintensiven Kindern.

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top