Wolf: Gerichtsurteil weist auf gravierende Missstände hin

Navigation
Pressekontakt
HVD Bundesverband sieht Urteil über die Pflicht zur Teilnahme am Religionsunterricht in Nordrhein-Westfalen als deutliches Warnsignal.

„Das Urteil des Amtsgerichts Monschau spiegelt aus meiner Sicht klar die schlechte Situation der Bildungslandschaft in Nordrhein-Westfalen wieder“, sagte gestern Frieder Otto Wolf, Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschlands, in Berlin zu einem aktuellen Gerichtsurteil in Monschau (Eifel).

„Wo ein Gericht es als eine maßgebliche Gefährdung des Kindeswohls beurteilt, wenn Schülerinnen oder Schüler nicht am katholischen Religionsunterricht und Gottesdiensten teilnehmen, gibt es erhebliche Missstände, die gravierend genannt werden müssen.“

Anlass der Kritik ist ein Gerichtsurteil zum Streit konfessionsfreier Eltern, in dem entschieden wurde, dass die Nichtteilnahme am katholischen Religionsunterricht eine Gefährdung des Kindeswohls darstellen könne und somit dem Antrag eines männlichen Elternteils folgte, die beiden Kinder entgegen ihrem eigenen Willen und dem Willen der Mutter zur Teilnahme am Religionsunterricht und an Gottesdiensten zu verpflichten.

Frieder Otto Wolf sagte weiter dazu, der Fall müsste „ein deutliches Warnsignal für alle Menschen sein, die eine pluralistisch und humanistisch orientierte Gesellschaft aus aufgeklärten und säkular denkenden Menschen für unverzichtbar halten.“ Wolf meinte zudem, man dürfe nicht zuerst dem Gericht einen Vorwurf wegen dieser Entscheidung machen.

„Vielmehr sollte eine Bildungspolitik in aller Deutlichkeit hinterfragt werden, die derlei widersinnige Gerichtsurteile gerade zu herausfordert. Es ist schon sehr erschreckend, dass es in der Bundesrepublik Deutschland bis heute noch Schulen gibt, in denen die Abwesenheit einiger Schülerinnen und Schüler vom katholischen Religionsunterricht tatsächlich dazu führen kann, dass die betreffenden Schülerinnen und Schüler einer Gefahr der Ausgrenzung und erheblichen sozialen Benachteiligung ausgesetzt sind.“

Hintergrund:

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top