Wolf: Gerichtsurteil weist auf gravierende Missstände hin

Navigation
Pressekontakt
HVD Bundesverband sieht Urteil über die Pflicht zur Teilnahme am Religionsunterricht in Nordrhein-Westfalen als deutliches Warnsignal.

„Das Urteil des Amtsgerichts Monschau spiegelt aus meiner Sicht klar die schlechte Situation der Bildungslandschaft in Nordrhein-Westfalen wieder“, sagte gestern Frieder Otto Wolf, Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschlands, in Berlin zu einem aktuellen Gerichtsurteil in Monschau (Eifel).

„Wo ein Gericht es als eine maßgebliche Gefährdung des Kindeswohls beurteilt, wenn Schülerinnen oder Schüler nicht am katholischen Religionsunterricht und Gottesdiensten teilnehmen, gibt es erhebliche Missstände, die gravierend genannt werden müssen.“

Anlass der Kritik ist ein Gerichtsurteil zum Streit konfessionsfreier Eltern, in dem entschieden wurde, dass die Nichtteilnahme am katholischen Religionsunterricht eine Gefährdung des Kindeswohls darstellen könne und somit dem Antrag eines männlichen Elternteils folgte, die beiden Kinder entgegen ihrem eigenen Willen und dem Willen der Mutter zur Teilnahme am Religionsunterricht und an Gottesdiensten zu verpflichten.

Frieder Otto Wolf sagte weiter dazu, der Fall müsste „ein deutliches Warnsignal für alle Menschen sein, die eine pluralistisch und humanistisch orientierte Gesellschaft aus aufgeklärten und säkular denkenden Menschen für unverzichtbar halten.“ Wolf meinte zudem, man dürfe nicht zuerst dem Gericht einen Vorwurf wegen dieser Entscheidung machen.

„Vielmehr sollte eine Bildungspolitik in aller Deutlichkeit hinterfragt werden, die derlei widersinnige Gerichtsurteile gerade zu herausfordert. Es ist schon sehr erschreckend, dass es in der Bundesrepublik Deutschland bis heute noch Schulen gibt, in denen die Abwesenheit einiger Schülerinnen und Schüler vom katholischen Religionsunterricht tatsächlich dazu führen kann, dass die betreffenden Schülerinnen und Schüler einer Gefahr der Ausgrenzung und erheblichen sozialen Benachteiligung ausgesetzt sind.“

Hintergrund:

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Foto: Bundesweite Proteste gegen den § 219a im Dezember 2018.

Humanistischer Verband Deutschlands begrüßt Streichung von § 219a

Der Humanistische Verband Deutschlands begrüßt die heutige Entscheidung des Deutschen Bundestags, den Paragrafen 219a StGB ersatzlos aus dem Strafgesetzbuch zu streichen. Damit wird das schon lange von einer Mehrheit von Expert*innen und Betroffenen geforderte Regierungsvorhaben endlich umgesetzt und ein ungehinderter Zugang zu sachgerechten Informationen über Schwangerschaftsabbrüche ermöglicht.

Weiterlesen »

Zum Welthumanist*innentag: Humanismus braucht Begegnung!

Jedes Jahr am 21. Juni feiern Humanist*innen auf der ganzen Welt den World Humanist Day. Doch in den letzten zwei Jahren mussten wegen der Pandemie viele Feste und Veranstaltungen abgesagt werden. Statt persönlicher Begegnungen waren wir aufs Digitale beschränkt. Wenn die Pandemie auch noch nicht vorüber ist, können wir uns an diesem wichtigen humanistischen Feiertag in diesem Jahr nun endlich wieder persönlich begegnen. Wir haben dazu Stimmen engagierter Humanist*innen eingeholt.

Weiterlesen »
Scroll to Top