Humanistischer Verband initiiert Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung

Navigation
Pressekontakt
Bündnis fordert zeitgemäße und aufgeklärte Geschlechter- und Familienpolitik.

„Sexuelle Selbstbestimmung ist ein Menschenrecht – Leben und lieben ohne Bevormundung“ ist der Titel einer vor kurzem verabschiedeten Bündniserklärung, welcher sich bisher zehn Beratungseinrichtungen, Netzwerke und Institutionen sowie zahlreiche namentliche Unterstützer_innen angeschlossen haben.

Das Bündnis fordert „die Bundesregierung und die Parteien auf, dafür zu sorgen, dass Frauen und Paare über ihre Familienplanung entscheiden können, ohne Diskriminierungen befürchten oder erleiden zu müssen und Unterstützung zur Wahrnehmung ihrer Rechte erfahren, unabhängig von ihrer Herkunft, sexuellen Orientierung oder sozialen, ökonomischen und gesundheitlichen Situation.“

Eine geschlechter- und kultursensible Sexualaufklärung an Schulen, Verhütungsmittel als Kassenleistung, die rezeptfreie Vergabe der „Pille danach, die Streichung des §218 aus dem Strafgesetzbuch und eine soziale und ökonomische staatliche Unterstützung für alle Menschen, die sich für ein Kind entscheiden, gehören zu den konkreten Forderungen des Bündnisses.

Das Bündnis ruft außerdem für den 21. September zu einer Kundgebung am Brandenburger Tor auf, bei der auf den wachsenden politischen und gesellschaftlichen Einfluss von religiös-fundamentalistischen Gruppierungen aufmerksam gemacht werden soll. Diese demonstrieren am selben Tag mit einem so genannten „Marsch für das Leben“ für ein vollständiges Verbot des Rechts auf einen Schwangerschaftsabbruch in ganz Europa.

Im Vorfeld findet am 18. September 2013 um 19 Uhr eine Podiumsdiskussion in der Urania Berlin statt, die sich dem neuen Einfluss christlicher Fundamentalisten widmet.

Weiterführende Informationen:
Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top