„Gesetzliche Leidenspflicht wäre verfassungswidrig“

Navigation
Pressekontakt
Selbstbestimmung am Lebensende: HVD nennt Forderung von CDU-Gesundheitsminister Gröhe nach Suizidhilfe-Verbot „Politik gegen die Menschenwürde“.

Die ganz überwiegende Mehrheit der Menschen in Deutschland lehnt auch bei den Fragen der letzten Phase des Lebens die Bevormundung ab. Daran hat am Dienstag in Berlin der Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschlands (HVD), Frieder Otto Wolf, erinnert. „Verbote, welche die Autonomie einsichts- und freiwillensfähiger Menschen, die unter einer unheilbaren Krankheit leiden, aushebeln, sind eine Politik gegen die Menschenwürde“, betonte Wolf dabei.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe hatte zuvor in der „Rheinischen Post“ gefordert, dass jede geschäftsmäßige Beihilfe zu einem Suizid unter Strafe gestellt werden sollte. Die zwei großen christlichen Kirchen sprechen sich seit Jahren für das gesetzliche Verbot von jeder „organisierten“, „gewerbsmäßigen“, „institutionalisierten“ und „geschäftsmäßigen“ Beihilfe zum Suizid aus.

Künftig bestraft werden sollen demnach schon Ärzte, die wiederholt aus reinem Mitleid und unter Beachtung der standesmäßigen Verpflichtungen todkranke, leidende Menschen in ihrem Recht auf Selbstbestimmung unterstützt haben: diese Ärzte könnten dann wegen geschäftsmäßiger Beihilfe zu einem Suizid angeklagt werden.

Im Gegensatz zum von den Kirchen und ihren Vertretern in der Politik gewollten extremen Verbot befürwortet der HVD nur Regelungen, welche die Suizidbeihilfe aus Profitinteresse und die Werbung für den Suizid unterbinden. Präventions- und Beratungseinrichtungen für Menschen mit Suizidabsichten sollten ebenso gestärkt wie die Zustände in der Pflege verbessert werden, um möglichst vielen Menschen ein Lebensende in Würde zu ermöglichen.

„Aber auch die bestmögliche Pflege kann hier nicht ein Argument gegen das Recht auf Selbstbestimmung am Lebensende sein“, betonte Frieder Otto Wolf schließlich.

Was der Erhalt der Würde eines sterbenden Menschen verlangt, könne nicht allein durch die Möglichkeiten pflegerischer Fürsorge, medizinischer Technologie und Hochleistungsmedizin bestimmt sein. „Der betroffene Mensch muss diese Möglichkeiten auch selber wahrnehmen wollen.“

Wolf: „Eine gesetzliche Leidenspflicht, wie sie die Forderung nach solchen Verboten in letzter Konsequenz mit nach sich zieht, entspricht nicht nur nicht dem Willen der meisten Menschen in Deutschland, sie wäre auch verfassungswidrig und prinzipiell mit einer freiheitlichen Grundhaltung nicht zu vereinbaren. Das hatten die Vertreter des Koalitionspartners der Unionsparteien in der vergangenen Legislaturperiode klug erkannt. Wir hoffen, das erkennt auch der für solche Regelungen jetzt tatsächlich zuständige Minister.“

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top