HVD-Präsident gratuliert Kardinal Reinhard Marx zur Wahl

Navigation
Pressekontakt
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz soll die Verantwortung der Kirche für das Wirken von Christen weltweit stärker in den Blick nehmen.

Der Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschlands, Frieder Otto Wolf, hat dem neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Kardinal Reinhard Marx, zur Wahl gratuliert. Kardinal Marx wurde während der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz am vergangenen Mittwoch zum Nachfolger des scheidenden Vorsitzenden der DBK, Robert Zollitsch, gewählt.

In einem Brief vom Wochenende schreibt Wolf, die Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz habe „einen Theologen gewählt, der sich persönlich in internationalen Zusammenhängen engagiert und deshalb mit den vielfältigen Krisenlagen, aber auch mit der religiösen und weltanschaulichen Pluralität, die es heute in Europa gibt, bestens vertraut ist.“ Kardinal Marx ist unter anderem Mitglied des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden sowie Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft.

Im Schreiben äußert Wolf mit Verweis auf den wachsenden Anteil konfessionsfreier Menschen in Deutschland und die fortschreitende weltanschauliche Pluralisierung seine Erwartung, dass sich Kardinal Marx in den nächsten Jahren für einen „offenen und angemessenen Dialog mit den Nicht-Glaubenden sowie für die von unserem Grundgesetz vorgeschriebene Gleichbehandlung der Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften einbringen“ wird.

Außerdem ruft er den neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz auf, die Verantwortung der Kirche für das Wirken von Christen weltweit in den Blick zu nehmen. Diese seien „teilweise selbst eine Quelle der Verfolgung und Herabwürdigung, die sich gegen Frauen, Nicht-Glaubende oder die Menschen richtet, die keine heterosexuelle Identität haben. Eine Kirche, die den Anspruch hat, zeitgemäße Orientierungen zu besitzen und diese an Universitäten oder im öffentlichen Raum zu vertreten, darf hier ihre Pflichten als global wirkende Glaubensgemeinschaft nicht ignorieren“, so Frieder Otto Wolf.

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top