Humanistische Militärseelsorge

Beitragsbild: istock.com/huettenhoelscher

Inhalt

Die Soldat*innen der Bundeswehr haben das Recht auf eine seelsorgerische Unterstützung und nehmen diese auch in Anspruch. Doch was ist mit denen, die sich keiner Religionsgemeinschaft zugehörig fühlen? Für sie steht bisher nur die religiöse Militärseelsorge zur Verfügung. Das wollen wir ändern! Der Humanistische Verband Deutschlands verfügt über die Kompetenz und hat alle Voraussetzungen, um weltanschauliche Seelsorge in der Bundeswehr anzubieten.

Auf der individuellen Ebene können Soldat*innen und ihre Familien Trost, Hoffnung und neue Perspektiven erfahren, wenn sie mit Krisen konfrontiert sind. Durch humanistische Beratung können sie ihre Werte und Ziele klären und zu einem besseren Verständnis ihrer selbst, der menschlichen Natur und der Umwelt kommen. Durch den Lebenskundlichen Unterricht werden sie unterstützt, verantwortungsbewusste Entscheidungen zu treffen und zu reflektieren.

Der gesellschaftliche Nutzen liegt eindeutig in einem wertefördernden Prozess, in dem der Humanismus eine ethische Bindungskraft entfaltet. Aufklärung und Humanismus sind wichtige Motive unserer offenen demokratischen Kultur geworden – müssen aber gepflegt werden.

Der Humanistische Verband Deutschlands will Menschen mit humanistischen Werten in herausfordernden Lebenslagen unterstützen. Dazu gehören auch Soldat*innen und ihre Familien. Um die humanistische Militärseelsorge in der Bundeswehr zu etablieren, benötigen wir die Unterstützung von Soldat*innen. Dazu haben wir die Mailadresse militaerseelsorge@humanismus.de eingerichtet und freuen uns über Kontaktaufnahme.

Humanistische Militärseelsorge besteht aus zwei Säulen

Bild: istock.com/huettenhoelscher

Die Humanistische Lebensbegleitung ist die weltlich begründete Form seelsorgerischen Handelns. Ihre Grundlage ist die bedingungslose Annahme des anderen Menschen in einem nicht-direktiven Gespräch. Begleitung gewinnt hier die Bedeutung des Mitgehens im vollen Wortsinn. Konkret umfasst dies:

  • ein offenes Gesprächsangebot für Soldat*innen und ihre Familien zu allen Lebensfragen, mit Schweigepflicht (gem. § 203 StGB Abs. 2 Nr. 4)
  • die Bearbeitung kritischer Lebenskonstellationen
  • die Klärung von Sinnfragen, das heißt zunächst die Bedeutung des eigenen Handelns im sozialen Kontext zu verstehen und Verantwortung für sich und andere zu tragen
  • ein umfassendes Angebot der humanistischen Feierkultur, Patientenverfügung und Trauerbegleitung

Bild: istock.com/huettenhoelscher

Der Lebenskundliche Unterricht dient der Persönlichkeitsbildung der Soldat*innen, indem er ihr Handeln aus Einsicht in die Werte und Normen des Grundgesetzes fördert. So findet die freiheitlich demokratische Gesellschaft ihren Widerhall im Militär. Konkret geht es um:

  • ethische Bildung bei freiem Austausch der Gedanken, Persönlichkeitsentwicklung und Schärfung des Verantwortungsbewusstseins
  • die Ableitung moralischen Handelns aus dem Blick auf andere Menschen, religiöse Ethiken integrierend
  • eine aufgeklärt humanistische Begründung der Menschenwürde samt individueller, sozialer und politischer Einordnung
  • die Verringerung der Gefahr von Kriegsverbrechen durch die Reflexion von Normen und Werten

Häufig gestellte Fragen

Hier beantworten wir die häufig gestellten Fragen. Ihre Frage ist nicht dabei? Schreiben Sie uns: militaerseelsorge@humanismus.de

In der seelsorgerischen/lebensbegleitenden Arbeit soll aktiv das Gespräch mit den Soldat*innen gesucht werden. Die humanistischen Lebensbegleiter*innen stehen allen Soldat*innen aller Weltanschauungen und Religionen sowie deren Familien und Partner*innen zur Verfügung.

  • Wir sind als Weltanschauungsgemeinschaft dazu grundsätzlich in der Lage.
  • Wir haben Erfahrung mit individueller Beratung.
  • Wir haben Erfahrung mit biografischen Übergängen (Namensfeiern, Hochzeiten, Trauerfeiern).
  • Wir sind bereits ein erfolgreicher gemeinwohlorientierter Akteur (Kitas, Lebenskundeunterricht, Jugendarbeit, Erwachsenenbildung).
  • Wir haben Ausbildungsstätten für Seelsorger*innen.
  • Wir haben die Infrastruktur für den Aufbau einer flächendeckenden Beratung.

An der Humanistischen Hochschule Berlin werden dafür die Studiengänge „Angewandte Ethik“ und „Soziale Arbeit“ angeboten. Damit sind gute Voraussetzungen vorhanden, um die humanistischen Lebensbegleiter*innen auszubilden bzw. weltanschaulich weiterzubilden, wenn sie bereits gute fachliche Voraussetzungen mitbringen.

Senden Sie uns eine Mail an: militaerseelsorge@humanismus.de
Oder senden Sie uns einen Brief an:
   Humanistischer Verband Deutschlands – Bundesverband
   Bundesgeschäftsstelle
   Wallstraße 61–65
   10179 Berlin
Wir sind auch telefonisch für Sie da: +49 179 4270 501

Selbstverständlich! Humanistische Seelsorger*innen fragen nicht nach einem Mitgliedsausweis oder der Konfessionszugehörigkeit. Sie sind für die Anliegen der Soldat*innen da, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, politischer Anschauung oder Religion.

In den Niederlanden gibt es seit den 1960er-Jahren und in Belgien seit den 1990er-Jahren eine humanistische Militärseelsorge. Mit beiden stehen wir in gutem Kontakt. Eine Zusammenarbeit beim Auf- und Ausbau von Inhalten und Strukturen ist von jeder Seite erwünscht. Auch in Norwegen gibt es seit 2017 eine humanistische Militärseelsorge.

Als Weltanschauungsgemeinschaft sind wir den Religionsgemeinschaften gemäß Art. 140 Grundgesetz in Verbindung mit Art. 137 Abs. 7 Weimarer Reichsverfassung gleichgestellt. Die Religionsgemeinschaften und ihnen gleichgestellte Weltanschauungsgemeinschaften haben das Recht, innerhalb der Bundeswehr tätig zu sein.

Nein! Humanismus bedeutet, für Menschen in jeder Lebenslage da zu sein. Das gilt auch für Menschen, die sich für den Dienst in der Bundeswehr entschieden haben.

Der Humanistische Verband Deutschlands tritt für die Interessen und Rechte insbesondere konfessionsfreier Menschen in Deutschland ein. Unser Selbstverständnis besteht in der Lebensauffassung eines weltlichen Humanismus. Die Prinzipien, an denen wir uns orientieren, sind Selbstbestimmung, Freiheit und Verantwortung, Barmherzigkeit und Solidarität, Vernunft und Toleranz. Unser Humanismus ist verbunden mit praktischen Hilfen und konkreten Unterstützungsangeboten an Menschen, weshalb wir unsere Weltanschauung auch als Praktischen Humanismus verstehen.

Nach oben scrollen