Humanistischer Verband unterstützt 6 Kernforderungen zum Bundesteilhabegesetz

Menschen mit Behinderung haben ein Recht auf Teilhabe. Dieses Recht gilt bundesweit für alle behinderten Menschen.

Das hebt eine aktuelle Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales für ein Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen hervor.

Sechs Kernforderungen werden durch die Stellungnahme aufgestellt, die am 11. Mai 2016 vom Deutschen Behindertenrat, den Fachverbänden für Menschen mit Behinderung, dem Paritätischen Gesamtverband, dem Deutschen Roten Kreuz, dem Deutschen Gewerkschaftsbund und der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen veröffentlicht wurde. Der Humanistische Verband Deutschlands unterstützt gemeinsam mit über 80 weiteren Organisationen, Fachverbänden und Netzwerken die Forderungen der Stellungnahme.

Die Forderungen verlangen, im Sinne des Rechts auf Selbstbestimmung die Wunsch- und Wahlrechte von Menschen mit Behinderung, bspw. bei der Wohnungswahl und Betreuung, zu stärken und nicht weiter einzuschränken, Einkommen und Vermögen nicht mehr wie bisher heranzuziehen („Behinderung darf nicht arm machen“), Leistungskürzungen und -einschränkungen abzulehnen, das Leistungsverfahrensrecht zu verbessern, mehr Teilhabe- und Wahlmöglichkeiten im Arbeitsleben zu schaffen und Betroffenenrechte auch nicht indirekt, z.B. über schlechte finanzielle und vertragliche Rahmenbedingungen, zu beschneiden.

Zur vollständigen Stellungnahme: www.deutscher-behindertenrat.de

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Tierethik: Humanistischer Freitagssalon am 3. Mai

Der Humanistische Freitagssalon am 3. Mai widmet sich humanistisch-philosophischen Perspektiven der Tierethik. Den Impulsvortrag hält Dorothea Winter, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humanistischen Hochschule Berlin. Die digitale Veranstaltung steht allen Interessierten nach Anmeldung offen.

Weiterlesen »

Humanistischer Verband Deutschlands hält Reform des Schwangerschaftsabbruchs für breit konsensfähig

In Deutschland werden innerhalb der Dreimonatsfrist jährlich ca. 96.000 Schwangerschaftsabbrüche straffrei vorgenommen. Dabei gilt nach Gesetz ab Einnistung der befruchteten Eizelle in den Uterus, dass diese bereits Würde- und Lebensschutz haben soll. Deswegen soll die Abtreibung gemäß Paragraf 218 StGB rechts- und sittenwidrig sein. Diese Widersprüchlichkeit in den Paragrafen 218 ff. StGB und die anachronistische Stigmatisierung von unerwünscht schwangeren Frauen sollen nunmehr gemäß einer aktuellen Kommissionsempfehlung moderat reformiert werden. Die Schritte dazu dürften auf einen breiten gesellschaftlichen Konsens treffen – wobei der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) sich noch weitergehende Vorschläge wünscht.

Weiterlesen »
Nach oben scrollen