„Die allgemeinen Menschenrechte als ein Ziel stets gegenwärtig halten“

Navigation
Pressekontakt
Lydia Skrabania

Bundesreferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte; am Parlamentsgebäude in Wien, Österreich.
Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte; am Parlamentsgebäude in Wien, Österreich.

Beitragsbild: Szilveszter Farkas; Bearbeitung: Lydia Skrabania | CC BY-SA 2.0 Generic

Am 10. Dezember 1948 verkündete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Wie steht es heute, 72 Jahre später, um diese Rechte? Und wie können wir sie für die gesamte Menschheit verwirklichen? Ein Statement zum heutigen Tag der Menschenrechte von Erwin Kress, Vorstandssprecher des Humanistischen Verbandes Deutschlands – Bundesverband.

Am Tag der Menschenrechte kann man die Frage stellen: Was wiegt mehr, die Errungenschaften oder die Defizite? Die Erklärung der Menschenrechte selbst ist bereits eine Errungenschaft der Humanität. Doch von einem menschlich-mitleidenden Standpunkt aus gesehen, sind die bestehenden Defizite unerträglich.

Die Vereinten Nationen haben 1948 die allgemeine Erklärung der Menschenrechte im Bewusstsein formuliert und verabschiedet, dass „die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte aller Mitglieder der Gemeinschaft der Menschen die Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt bildet“.

Die Generalversammlung sah in der Erklärung der Menschenrechte „das von allen Völkern und Nationen zu erreichende gemeinsame Ideal. Es sollten „jeder einzelne und alle Organe der Gesellschaft sich diese Erklärung stets gegenwärtig halten“.

Wir wissen, dass die Menschenrechte auf der Welt höchst ungleich verwirklicht sind. Große Teile der Menschheit träumen von ausreichenden Lebensbedingungen, große Teile träumen von geistiger Freiheit und viele Menschen von beidem. Für die meisten von uns in Deutschland sind ausreichende Lebensbedingungen und geistige Freiheit gegeben. Als Teil der Menschheit müssen wir uns jedoch so verhalten, dass wir die Verwirklichung der Menschenrechte für andere nicht behindern, sondern fördern. Daher sollten wir in unserem täglichen Leben „diese Erklärung stets gegenwärtig halten“.

Erwin Kress, Vorstandssprecher des HVD Bundesverbandes

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top