Humanistische Lebenskunde bald bundesweit?

Navigation
Pressekontakt
Mehrheit der deutschen Bevölkerung befürtet Alternative zum Religionsunterricht: Nach einer forsa-Repräsentativumfrage im Auftrag des Humanistischen Verbandes Deutschlands (HVD) im Mai 2008 sind 61% aller Bundesbürger der Meinung, dass das Schulfach Humanistische Lebenskunde in allen Bundesländern als Alternative zum Reli­gionsunterricht eingeführt werden sollte. 37% aller Befragten würden, wenn sie ein Kind im schulfähigen Alter hätten, ihr Kind am humanistischen Lebenskundeunterricht teilnehmen lassen.

Humanistische Lebenskunde gibt es in Berlin seit ca. 25 Jahren. Es ist ein bekenntnis­orientierter Unterricht in Verantwortung des HVD als einer Weltanschauungsgemeinschaft vor allem für nicht religiös gebundene Schüler mit der Aufgabe, aus der Sicht des welt­lichen Humanismus zu einem solidarischen Miteinander zu erziehen. In Berlin nehmen an diesem Fach derzeit ca. 45.000 Schüler teil. Im Land Brandenburg wurde das Fach im Jahre 2007 aufgrund einer Entscheidung des Landesverfassungsgerichts eingeführt und hatte gleich auf Anhieb etwa 500 Schüler.

In NRW, Niedersachsen und Bayern wurden bereits Anträge auf Einrichtung des Faches gestellt. Weitere Mitgliedsverbände des HVD u.a. in Hamburg und Mecklenburg-Vorpom­mern und die Humanisten in Sachsen-Anhalt, die demnächst einen Landesverband grün­den werden, bereiten sich derzeit auf eine Antragstellung vor.

Aus Anlass der großen Akzeptanz des Faches Humanistische Lebenskunde in der Bevölkerung erklärt der Präsident des HVD, Dr. Horst Groschopp:
„Das erfreuliche Ergebnis der Repräsentativumfrage bestärkt uns darin, dafür Sorge zu tragen, dass Humanistische Lebenskunde als Schulfach möglichst bald in weiteren Bundesländern eingeführt wird. Überrascht hat uns, dass nicht nur Konfessionsfreie, sondern auch ein relativ hoher Anteil unter Katholiken und Protestanten ihre Kinder eher am Lebenskundeunterricht teilnehmen lassen würden als am Religionsunterricht (19% bzw. 24%). Das entspricht in etwa der Zahl derjenigen, die nur noch pro forma, lediglich zahlende Kirchenmitglieder sind.
Humanistische Lebenskunde wird in einigen Jahren mit dem Religionsunterricht gleich­gestellt sein, als Teil eines pluralistischen Bildungsangebotes. Zugleich setzen wir uns dafür ein, dass der Ethikunterricht zu einem allgemeinbildenden Pflichtfach für alle Schü­lerinnen und Schüler wird – wie er es in Berlin und in Brandenburg bereits ist.“

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top