HVD unterstützt Allianz für den freien Sonntag

Navigation
Pressekontakt
Wolf: Förderung von Zusammenhalt ist ein zutiefst humanistisches Anliegen.

„Die Förderung von gesellschaftlichem und familiärem Zusammenhalt ist aus unserer Sicht ein zutiefst humanistisches Anliegen“, sagte Frieder Otto Wolf, Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschlands, gestern in Berlin zum Beschluss, die Allianz für den freien Sonntag zu unterstützen.

Die vor sechs Jahren gegründete Allianz für den freien Sonntag setzt sich aktiv für den Erhalt eines arbeitsfreien Sonntages in Deutschland ein. Zu den Trägern der Allianz gehören die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung, die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, der Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen, die Katholische Betriebsseelsorge und der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt der EKD.

Zu den Unterstützern zählen unter anderem die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, die Gewerkschaft der Polizei, der Bund für Umwelt und Naturschutz und der Deutsche Frauenrat.

Zur Begründung für die Entscheidung sagte Frieder Otto Wolf, dass auf die Aushöhlung des im Grundgesetz festgeschriebenen Schutzes des Sonntags als Tag „der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung“ hinauslaufende Prozesse, die von spezifischen ökonomischen Interessen motiviert seien, in einer sozial angespannten Gegenwart und fordernden Arbeitswelt ein starkes Gegengewicht benötigen, welches die Bedeutung des Zusammenhalts und Friedens in der Gesellschaft im Blick behält.

Auch angesichts neuer öffentlicher Kontroversen um die gesetzlichen Feiertage sei es wichtig, dass Humanistinnen und Humanisten zeigen, dass eine von der Routine der Werktage und wirtschaftlichen Interessen befreite Sonntagskultur auch aus einer nichtreligiösen und humanistischen Perspektive erhaltens- und schützenswert sei.

Die Unterstützung des Verbandes für den Erhalt dieses arbeitsfreien Wochentages werde daher als eine vernünftige Möglichkeit gesehen, damit sich weiterhin „wichtige gesamtgesellschaftlich integrativ wirkende Potentiale entfalten können“, so Wolf.

Homepage der Allianz für den freien Sonntag: http://allianz-fuer-den-freien-sonntag.de/

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top