Abspaltung des ehemaligen Landesverbands Bayern vom HVD

Navigation
Pressekontakt
Erwin Kress

Vorstandssprecher des Bundesverbandes

Schild Sackgasse Abspaltung Bayern Ende

Beitragsbild: Bastian Greshake Tzovaras | CC BY-SA 2.0 Generic

In den vergangenen Monaten kam es bei Mitgliedern, Partnern und interessierten Humanist*innen durch das Erscheinen der neuen Organisation ‚Humanistische Vereinigung’ (HV) wiederholt zu Irritationen und zu Anfragen, in welchem Verhältnis der HVD zu dieser Organisation steht.

Seit Mitte 2019 agiert die „Humanistische Vereinigung KdöR“ (HV) mit Sitz in Nürnberg als neue Organisation im säkular-humanistischen Spektrum. Es handelt sich dabei um den ehemaligen Landesverband Bayern des Humanistischen Verbandes Deutschlands, der seine Mitgliedschaft im HVD Bundesverband zum 31.12.2019 beendete.

Wir bedauern diese Abspaltung sehr, die sich aus unserer Sicht kaum weltanschaulich begründen lässt, sondern eher als Ergebnis besonderer Autonomiewünsche gesehen werden kann.

„Es ist schade, dass unsere Freunde aus Franken ihre Eigenständigkeit über die Gemeinsamkeiten gesetzt haben“, sagt Erwin Kress, Vorstandssprecher des Humanistischen Verbandes Deutschlands – Bundesverband. „Die Entwicklung hatte sich seit längerem angedeutet und wurde von Seiten des HVD Bayern aktiv vorangetrieben.“ Dazu gehörten etwa eigenständige Mitgliedschaften bei den Organisationen Humanists International und in der Europäischen Humanistischen Föderation (EHF), in denen die HVD-Landesverbände bereits durch den HVD Bundesverband vertreten waren. „Nun müssen wir sehen, wie humanistische Lebensauffassungen und Praktischer Humanismus in beiden Organisationen sich weiterentwickeln und ob sie irgendwann wieder zusammenfinden“, sagt Kress.

Die Humanistische Vereinigung, ehemals HVD Bayern, ist mittlerweile durch die Gründung eines „Berliner Büros“ sowie einer „Regionalgeschäftsstelle Nord“ über das Bundesland Bayern hinaus aktiv, will sich also als Konkurrenz zum Humanistischen Verband bundesweit etablieren.

Umso wichtiger ist es für uns, unsere Freunde und Partner wissen zu lassen, dass der HVD mit seinen zahlreichen Landesverbänden – erst im vergangenen Jahr ist mit der Humanistischen Gemeinschaft Hessen KdöR ein weiterer traditionsreicher Akteur bei uns Mitglied geworden – auch weiterhin Ihr bewährter und verlässlicher Partner in den Ländern wie auch auf Bundesebene bleibt.

Sollten Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben, kommen Sie gerne auf uns zu.

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top