Ist Angela Merkel die Bundeskanzlerin aller Deutschen?

Navigation
Pressekontakt
Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert die Äußerungen von Angela Merkel beim Bundesparteitag der CDU.

„Wenn Angela Merkel der Meinung ist, Deutschland hätte ein Zuwenig an Christentum, kommt dies bei den Mitgliedern ihrer Partei sicher gut an. Diese Aussage ist jedoch ein Affront gegen die größte Bevölkerungsgruppe, nämlich derjenigen, die sich keiner Religion zugehörig fühlt. Soll diese künftig missioniert werden?“ fragt Frieder Otto Wolf, amtierender Präsident des HVD. „Es stellt sich die Frage, auf welches Christentum Angela Merkel sich bezieht“, so Wolf weiter. „Meint sie etwa die von Missbrauchsskandalen gezeichnete Institution, von der die Mitglieder sich in Massen abwenden?“

Ansonsten begrüßt der HVD die Anregung von Merkel, mehr Gespräche über die christlich-jüdische Tradition in Deutschland zu führen. Frieder Otto Wolf: „Wenn diese Gespräche unideologisch, auf der Basis von Fakten geführt werden, wird man schnell zu der Erkenntnis gelangen, dass es noch weitere identitätsstiftende Traditionen gibt, auf die Deutschland sich berufen kann. Hier ist vor allem die Aufklärung zu nennen, der wir nicht zuletzt die Grundgedanken von Selbstbestimmung und Toleranz, von unteilbaren Menschenrechten verdanken. Diese Ideen mussten gegen den Widerstand der christlichen Kirchen durchgesetzt werden.“

Inhalt teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

Unsere letzten Pressemitteilungen

Humanistischer Verband Deutschlands unterstützt Forderung nach einem Bundesqualitätsgesetz für Kindertageseinrichtungen

Das seit 2019 geltende „Gute-KiTa-Gesetz“ erfüllt nach Auffassung vieler Organisationen seine Zielsetzung nicht. Ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis, darunter der HVD, fordert daher deutliche Nachbesserungen und ein klares Bekenntnis für die Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen in der Kindertagesbetreuung durch ein neues Bundesqualitätsgesetz.

Weiterlesen »
Scroll to Top