Suche

Demokratie: ein humanistischer Wert – Kopenhagen-Deklaration verabschiedet

Der World Humanist Congress 2023 fand in Kopenhagen statt.
Der World Humanist Congress 2023 fand in Kopenhagen statt.
Der Humanist World Congress 2023 in Kopenhagen hat die Erklärung „Demokratie: ein humanistischer Wert“ verabschiedet.

Als Mitglied von Humanists International unterstützt der HVD Bundesverband die Aussagen der Kopenhagen-Deklaration:

Menschen sind soziale Wesen, die durch Evolution und Kultur darauf ausgerichtet sind, mit anderen in einer Gesellschaft zusammenzuleben.

Damit eine Gesellschaft funktionieren kann, braucht sie Normen, Gesetze und Regeln. Da sich die Gesellschaft verändert, müssen diese stets offen für Herausforderungen und Aktualisierungen als Ergebnis einer kontinuierlichen ethischen Diskussion und einer rationalen Debatte sein.   

Die Demokratie, die auf dem Prinzip des gleichen Wertes, der gleichen Würde und des gleichen Rechts auf Teilhabe eines jeden Individuums beruht, ist eine humanistische Art und Weise, diese Gespräche und Debatten zu organisieren.

Als Humanist*innen vertreten wir die Auffassung, dass Demokratie ein Grundwert sein sollte, der von allen Gesellschaften und Regierungen gewahrt und geschützt wird. Jeder Mensch sollte mit der gleichen Würde und dem gleichen Respekt gehört werden. Der demokratische Prozess bietet den Rahmen dafür, dass dieser Grundsatz in der Praxis eingehalten wird. Er garantiert, dass es nirgendwo eine legitime Regierung geben kann, ohne dass die Regierten auf der Basis vollständiger Information zustimmen und sich beteiligen können.

Demokratie ist nicht einfach ein politischer Prozess. Mit ihrer Betonung von Gleichheit und Teilhabe ist die Demokratie ein mächtiges Instrument zur Verwirklichung von sozialer Gerechtigkeit, von Menschenwürde und des Gemeinwohls.

Demokratie ist kein statischer Zustand. Sie ist ein dynamischer Prozess, der ständiges Engagement, informierte Beteiligung und Anpassung erfordert.

Demokratie ist keine Tyrannei der Mehrheit. Sie muss mit dem Schutz der Menschenrechte, der Rechtsstaatlichkeit und dem Engagement für sozialen Fortschritt einhergehen.

Im Lichte dieser Grundsätze bekräftigen wir Folgendes:

  1. Demokratie ist ein universeller Grundwert, der für die weltweite Verwirklichung humanistischer Grundsätze unerlässlich ist.
  2. Die Demokratie muss umfassend, transparent, rechenschaftspflichtig und säkular sein, mit Institutionen und Praktiken, die auf die sich ändernden Bedürfnisse und Bestrebungen der Bürger*innen eingehen.
  3. Die Bürger*innen müssen gestärkt werden, und das Recht, die Staatsbürgerschaft auszuüben, muss ohne Vorurteile geschützt werden.
  4. Die Demokratie als Kultur muss aktiv gegen alle Bedrohungen verteidigt werden, einschließlich solcher durch Regime, Bewegungen und politische Parteien, die autoritäre Prinzipien vertreten, durch diejenigen, die über unkontrollierbare wirtschaftliche und soziale Macht verfügen, und durch alle anderen Kräfte, die versuchen, demokratische Werte und Institutionen zu untergraben.

Wir verpflichten uns zum Einsatz für eine demokratischere Welt.

Wir rufen alle Regierungen, Institutionen und Einzelpersonen auf, die demokratischen Werte als Eckpfeiler der Menschenwürde, der Gerechtigkeit und der Freiheit zu wahren und zu schützen.

Wir rufen alle Humanist*innen auf der ganzen Welt auf, sich mit denjenigen zu solidarisieren, die für die Verteidigung und Förderung der Demokratie kämpfen, und sich gemeinsam für den Aufbau einer Welt einzusetzen, in der die Demokratie gedeiht und die Würde und Rechte aller Menschen geschützt werden.


Die Kopenhagen-Deklaration im englischen Original ist auf der Seite von Humanists International zu finden.

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Neuer parlamentarischer Anlauf für ein Suizidhilfegesetz?

Eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten um den Grünen-Politiker Armin Grau, der bisher hinter dem Strafrechtsentwurf von Castellucci u.a. stand, hat zu einem Parlamentarischen Abend am 12. Dezember eingeladen. Die Initiatoren drängen auf einen möglichst zeitnahen Kompromiss für die Regelung der Suizidhilfe.

Weiterlesen »
Nach oben scrollen