So war das Herbsttreffen der Suttner-Stipendiat*innen in Berlin

Navigation
Pressekontakt
Lydia Skrabania

Bundesreferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stipendiat*innen des Bertha von Suttner-Studienwerks vor dem Haus des Humanismus in Berlin
Stipendiat*innen des Bertha von Suttner-Studienwerks vor dem Haus des Humanismus in Berlin
Kurzweilige Tage mit anregenden Themen beim zweiten bundesweiten Präsenztreffen des Bertha von Suttner-Studienwerks (BvS). Das Treffen fand im Berliner "Haus des Humanismus" des HVD statt.

Warum ist die Demokratie in der Krise? Wie lässt sich die Qualität politischer Prozesse und Entscheidungen verbessern? Warum schneiden deutsche Universitäten im internationalen Vergleich häufig schlecht ab? Wie lässt sich ökonomischer und moralischer Fortschritt messen und fördern? Diese und andere Fragen diskutierten die Stipendiat*innen am Samstag im Open Space. Dort berichteten sie auch von ihrem vielfältigen Engagement in zivilgesellschaftlichen Bündnissen und Verbänden, in Bürger*innenräten und Hochschulgruppen.

Am Abend zuvor hatten Anja Krüger-Chan (Humanistischer Verband Deutschlands), Michael Schmidt-Salomon (Giordano-Bruno-Stiftung), Ralf Schöppner (Humanistische Akademie Deutschland), Konstantin Haubner und Laura Wartschinski (Bundesarbeitsgemeinschaft humanistischer Studierender) Idee und Anliegen des Bertha von Suttner-Studienwerks vorgestellt. Das Studienwerk will erreichen, dass nichtreligiösen Studierenden und Promovierenden die gleichen Fördermöglichkeiten offenstehen wie ihren religiösen Kommilitonen.

Frieder Otto Wolf, Philosoph und Präsident der Humanistischen Akademie, setzte im Abendvortrag einen Impuls zum Konzept des Praktischen Humanismus: Es gehe darum, auch Wissenschaft stets kritisch zu begleiten, nicht zuletzt in Hinblick auf ihre praktische Relevanz für das konkrete Engagement gegen Entmenschlichung und für Humanisierung. Nachdem er die Stipendiat*innen in einen Abend mit Getränken und Musik entlassen hatte, kam am nächsten Morgen die Praxis selbst zum Zug: Praktiker*innen erzählten in zwei Panels exemplarisch aus ihren jeweiligen Arbeitsfeldern: Jugendarbeit und JugendFeier, Hospizarbeit und politisches Engagement für ein gerechtes Gesetz zur Suizidhilfe, Humanistische Hochschule Berlin und Erzieher*innenausbildung in der Humanistischen Fachschule für Sozialpädagogik. Der Samstagabend klang dann bei gemeinsamen Kochen und anregenden Gesprächen aus.

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten haben die Mischung des Wochenendes aus gedanklicher Auseinandersetzung und fröhlichem Miteinander offensichtlich genossen. Sie verabredeten sich zeitnah zu einem digitalen Folgetreffen in eigener Regie. Dabei wollen sie ihre Bedürfnisse im Rahmen der vielfältigen ideellen Förderung des Studienwerks weiter konkretisieren und sich über die Praktikabilität einer ständigen Austauschplattform verständigen. Der Vorstand begrüßte einhellig diese Initiative und freut sich auf die weiteren Anregungen aus der Stipendiat*innenschaft.

Auch 2023 wird es wieder zwei Präsenzwochenenden für die Suttner-Stipendiat*innen geben. Erneut geht die Reise einmal ins Haus Weitblick in Oberwesel, dem Sitz der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs), und das zweite Mal in das Berliner Haus des Humanismus des Humanistischen Verbands Deutschland (HVD). Im Frühjahr 2023 wird die nächste Ausschreibungsrunde des Bertha von Suttner-Studienwerks eingeläutet. Wer sich für das Suttner-Stipendium 2023 bewerben möchte, findet auf der BvS-Website alle relevanten Informationen.

Inhalt teilen

Unsere letzten Pressemitteilungen

Irreführende Verknüpfung in der Anhörung zur Suizidhilfe im Rechtsausschuss

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hat seine Anhörung am 28. November mit dem verqueren Titel „Sterbebegleitung/Suizidprävention“ überschrieben. Damit folgt er der Agenda der bisher größten interfraktionellen Gruppe von Abgeordneten um Castellucci, die sich erneut für ein weitgehendes Verbot von Suizidhilfe stark machen, also eine Neuauflage des im Jahr 2020 durch das Bundesverfassungsgericht gekippten Strafbarkeitsparagrafen 217 anstreben. Gleichzeitig haben die Wortführer*innen einen Antrag zur Suizidprävention eingebracht. Durch dieses Junktim zur Sterbebegleitung und Suizidprävention lenkt die Abgeordnetengruppe von ihrer verfassungswidrigen Strafrechtsnorm ab. Zudem bedeutet der vom Rechtsausschuss aus der Palliativ- und Hospizversorgung übernommene Begriff „Sterbebegleitung“, dass Hilfe beim Sterben unheilbar Kranker geleistet wird. Hingegen geht es beim Gesetzgebungsverfahren in den Entwürfen um Suizidhilfe in jeder Lebenslage. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dieses strategische Ablenkungsmanöver von Castellucci u. a. aufs Schärfste und warnt die anderen Abgeordneten, sich hiervon irreführen zu lassen.

Weiterlesen »
Scroll to Top