Zum 9. November: Immer und überall gegen Antisemitismus eintreten!

Navigation
Pressekontakt
Lydia Skrabania

Bundesreferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Erwin Kress

Vorstandssprecher des Bundesverbandes

Gedenktafel in der KZ-Gedenkstätte Dachau.
Gedenktafel in der KZ-Gedenkstätte Dachau.
Das Gedenken an die Reichspogromnacht mahnt uns: Nie wieder darf sich so etwas ereignen. Wir Humanist*innen müssen stets klar Stellung beziehen, immer und überall gegen antisemitische Tendenzen und Strukturen aufstehen und ihre Ursachen bekämpfen. Ein Statement von Erwin Kress, Vorstandssprecher des HVD Bundesverbandes.

„Am 9. November 1938 brannten Synagogen, wurden jüdische Häuser und Geschäfte zerstört, Jüdinnen und Juden überfallen, misshandelt und ermordet. Heute, 83 Jahre nach den Novemberpogromen, gibt es wieder mehr antisemitische Übergriffe und Anschläge. Im vergangenen Jahr hat die Zahl der erfassten antisemitischen Straftaten in Deutschland mit 2.428 Fällen einen neuen Höchststand seit 20 Jahren erreicht. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher liegen. Einer Studie zufolge haben außerdem antisemitische Einstellungen in der Bevölkerung zugenommen.

Worauf sind diese Entwicklungen zurückzuführen? Unsere Gesellschaft polarisiert und radikalisiert sich weiter. In einem schwieriger werdenden Umfeld, das den Lebensstandard vieler zu bedrohen scheint, finden Verschwörungsmythen und Feindbilder einen Nährboden. So nehmen auch rassistische, rechtspopulistische und menschenverachtende Äußerungen sowie Hass im sozialen Leben und im Netz immer mehr zu.
 
Was können wir tun? Die neue Bundesregierung muss dem Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus eine höhere Priorität einräumen und mehr Gelder für zivilgesellschaftliche Initiativen und demokratische Bildung bereitstellen. Das fängt bei der Schulbildung an und geht über die Jugendpolitik hin zur medialen Aufklärung. Und natürlich muss für soziale Gerechtigkeit gesorgt werden.

Menschenfeindlichkeit ist unvereinbar mit unseren humanistischen Werten. Der Humanistische Verband Deutschlands steht für Vielfalt und Diversität, für ein gutes Zusammenleben aller Menschen und die unbedingte Einhaltung der Menschenrechte. Wir müssen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wie Antisemitismus oder Rassismus entschieden entgegentreten, müssen aufmerksam sein und uns empören. Wir dürfen uns an Menschenfeindlichkeit jeglicher Art niemals gewöhnen!“

Inhalt teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

Unsere letzten Pressemitteilungen

Stellungnahme des HVD-Bundesvorstandes zur Gründung des Zentralrats der Konfessionsfreien

Am 19. September 2021 hat sich der bisherige Koordinierungsrat säkularer Organisationen (KORSO) eine neue Satzung gegeben und sich in „Zentralrat der Konfessionsfreien“ umbenannt. Der Bundesvorstand des Humanistischen Verbandes Deutschland (HVD) erklärt hierzu, dass er den von diesem Zentralrat erklärten weitreichenden Vertretungsanspruch als unangemessen betrachtet. Der HVD sieht damit einen wesentlichen Grund für seinen Rückzug aus dem KORSO im Frühjahr dieses Jahres bestätigt.

Weiterlesen »

Andreas Henschel, langjähriger Weggefährte und engagierter Streiter für den Humanismus, ist von uns gegangen

Am Sonntag, 31. Oktober 2021, ist unser Freund, Kollege und Mitstreiter Andreas Henschel mit 65 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. Andreas engagierte sich jahrzehntelang für den Humanismus, über 20 Jahre lang war er Geschäftsführer der Humanisten Baden-Württemberg K.d.ö.R, mehrere Jahre Vorstand des HVD Bundesverbandes. Wir verlieren mit ihm einen leidenschaftlichen Streiter für eine lebenswertere humane Welt.

Weiterlesen »
Scroll to Top